Naturpark Fünfseenland - Fragen und Antworten


Frage: Wozu brauchen wir überhaupt einen Naturpark?

Antwort: Das Prädikat „Naturpark” ist ein Qualitätssiegel, das das Fünfseenland auszeichnet,

weil es Schutz und Nutzung seiner Landschaft vorbildlich verbindet. Es hebt das Image seines Trägers und stärkt die Verbundenheit der Bewohner mit ihrer Heimat. Es ist geeignet, das Fünfseenland gegenüber anderen Regionen in der Konkurrenz um Arbeitsplätze, Urlaubsgäste usw hervorzuheben. „Naturpark” bedeutet eine Aufwertung des ländlichen Raums gerade im Umfeld einer Millionenstadt.


Frage: Ist der Naturpark eine zusätzliche, den örtlichen Kreis- und Gemeindeämtern übergeordnete Behörde mit bürokratischen Befugnissen?

Antwort: Nein. Der Naturpark wird getragen durch die Landkreise, Gemeinden, Verbände etc, die sich freiwillig im Trägerverein zusammengeschlossen haben und unabhängig von staatlichen Vorgaben über die Projekte beschließen, die im Naturpark realisiert werden sollen.


Frage: Behalten Landkreise und Gemeinden im Naturpark ihr vollständiges Selbstverwaltungsrecht hinsichtlich Bauleitplanung, Landschaftsschutz, Gewerbeansiedlung etc?

Antwort: Ja.


Frage: Behindert der Naturpark Gewerbeansiedlung?

Antwort: Nein. Für die im Fünfseenland erwünschten, umweltschonend arbeitenden Dienstleistungs- und HighTech-Unternehmen sind Lebensqualität und Attraktivität des Fünfseenlandes sogar positive Standortfaktoren. Der Naturpark schafft und sichert somit Arbeitsplätze.


Frage: Werden Land- und Forstwirtschaft durch zusätzliche Auflagen behindert, z.B. bei Bauvorhaben im Außenbereich?

Antwort: Nein. Der Naturpark hat keinerlei Befugnis, irgendwelche Beschränkungen über die bereits jetzt geltenden Vorschriften zum Natur- und Landschaftsschutz hinaus zu erlassen. Die jetzt geltenden Schutzvorschriften werden durch die Errichtung des Naturparks nicht verändert.


Frage: Ist in einem Naturpark der Bau von Photovoltaikanlagen oder Windkraftwerken unmöglich?

Antwort: Nein - im Gegenteil: Zu den Zielen eines Naturparks gehört die Resourcenschonung und die Förderung regenerativer Energiequellen.


Frage: Welche Kosten entstehen durch den Naturpark?

Antwort: In bestehenden Naturparken liegen die Kosten für Geschäftsführung und Büroaufwand in der Größenordnung von 50 Cent pro Einwohner und Jahr. Durch Zusammenarbeit mit bestehenden Institutionen (Tourismusverband, LEADER-Gemeinschaft) können die Kosten niedrig gehalten werden.


Frage: Haben wir nicht schon genug Tourismus?

Antwort: Ja und nein. Der Naturpark soll nicht den Ansturm der Tagesausflügler auf die Seeufer fördern. Andererseits wollen und brauchen viele Gemeinden im Fünfseenland den Fremdenverkehr („Luftkurort Diessen”, „Erholungsort Feldafing”), von dem über 2000 Arbeitsplätze abhängen. Anzustreben ist ökologisch und sozial verträglicher Tourismus in der Fläche mit längerer Aufenthaltsdauer der Gäste. Der Tourismus muß behutsamen Umgang mit Natur und Kultur gewährleisten und im Einklang mit den Interessen der Bevölkerung stehen.

Durch Maßnahmen zur Besucherlenkung gerade im Umfeld viel besuchter Ausflugsziele kann der Naturpark für Schutz empfindlicher Bereiche sorgen.


Frage: Warum brauchen wir den Naturpark für die Landschaftspflege?

Antwort: Die einzigartige parkähnliche Landschaft mit ihrer Biotop- und Artenvielfalt macht wesentlich den Wert des Fünfseenlandes aus. In anderen Regionen (Landkreise FFB, DAH, FS) kümmert sich ein Landschaftspflegeverband um Pflege und Erhalt wertvoller Flächen. Im Landkreis STA existiert nichts vergleichbares; hier ist die Biotoppflege weitgehend der Initiative von Vereinen und Verbänden überlassen. Wo deren Mittel und Kräfte nicht ausreichen und die landwirtschaftliche Bearbeitung nicht lohnt, unterbleibt sie ganz. Solche Flächen verbuschen in kurzer Zeit, Sichtachsen wachsen zu, die Artenvielfalt von Fauna und Flora verschwindet.

Frage: Bringt ein Naturpark sonstige Einschränkungen der Landnutzung etwa durch Land- oder Forstwirtschaft?

Antwort: Nein. Die Verfügung zur Errichtung eines Naturparkes erläßt die Staatsregierung aufgrund der Vorstellungen, die ein Trägerverein für einen Naturpark erarbeitet hat. Eine solche Verfügung kann niemals über bestehenden Gesetzen stehen. Die fachgerechte Land- und Forstwirtschaft, Jagd und Fischerei sowie die Entwicklung der Gemeinden unterliegen in einem Naturpark keinerlei weiteren, zusätzlichen Beschränkungen. Eine entsprechende Auskunft hat das Landratsamt Starnberg auf Anfrage aus der Bürgermeister-Dienstbesprechung am 24.10.2007 allen Gemeinden erteilt.


Frage: Sind die Voraussetzungen für einen Naturpark im Fünfseenland überhaupt gegeben?

Antwort: Ja. Nach Auskunft der Höheren Naturschutzbehörde vor dem Kreistag Starnberg am 16.12.2008 erfüllt die Region längst alle Voraussetzungen. Das Gütesiegel „Naturpark“ bekommen „großräumige Gebiete, die überwiegend Landschaftsschutz- oder Naturschutzgebiete sind“. Zwei Drittel der Fläche des Landkreises Starnberg sind Landschaftsschutzgebiete. Mit einer Fläche von 488 km² ist allein der Landkreis Starnberg bereits rund zehnmal so groß wie der bestehende Naturpark Siebengebirge bei Bonn mit 48 km² Fläche. Der Landkreis Starnberg hat auch im Vergleich mit bestehende Naturparken keine ungewöhnlich hohe Besiedlungsdichte: Wenn ein Naturpark in einem Gebiet von der Besiedelungsdichte des hiesigen Landkreises (265 Einwohner/ km²) im Umland Münchens nicht möglich wäre, dann würde es zum Beispiel auch den Naturpark Rheinland vor den Toren von Bonn und Köln nicht geben. Zu dessen Trägern gehört u. a. der Rhein-Sieg-Kreis mit einer Bevölkerungsdichte von 519 Einwohnern/ km².

 

Frage: Schränkt ein Pflege-und Entwicklungsplan, der für einen Naturpark erstellt wird, bestehende Rechte ein?

Antwort: Für jeden Naturpark wird ein Pflege- und Entwicklungsplan erstellt. Wie die Naturpark-Verordnung selbst kann auch dieser Plan keine bestehenden Gesetze einschränken oder aushebeln. Es gibt zudem keine bundesweiten Vorgaben für diesen Plan. Ein solcher Plan wird von den Kommunen, Verbänden, Unternehmen, Einrichtungen, Organisationen usw. erarbeitet, die sich freiwillig zum Trägerverein eines Naturparkes zusammengeschlossen haben. Darum ist jeder der bereits existierenden rund 100 Naturparke, die insgesamt ein Viertel der Fläche Deutschlands umfassen, in seiner Art und Zielsetzung einmalig. Auch ein Naturpark Fünfseenland wird ein auf seine Eigenart und die Bedürfnisse seiner Bewohner zugeschnittenes Konzept entwickeln. Ein gemeinsam erarbeiteter Pflege- und Entwicklungsplan eröffnet nachhaltig den Weg in die Zukunft.

 

 

Verein Initiative zur Gründung eines Naturparks im Fünfseenland

Siegfried Kistler, Weßling                               www.naturparkinitiative.de